Beiträge von: Ingo Waclawczyk

Goldgrube Internet? Ein Seminar beim Jugendmedienevent

„Geld. Macht. Medien – Und was machst Du?“  – so lautete das Motto des diesjährigen Jugendmedienevents, das vom 26.- 29. September in Mainz stattfand. Ein Baustein dieser 4-tägigen Veranstaltung sind Seminare, in denen die Nachwuchskräfte von Profis erfahren können, worauf es im Berufsalltag wirklich ankommt. Wie schon in den letzten Jahren unterstützte ich das Jugendmedienevent auch diesmal und diskutierte in einem Kompetenz-Seminar mit den jugendlichen Teilnehmern über die Frage, wie man im Internet Geld verdienen kann.

Im Rahmen des Seminars ging es darum, herauszufinden, warum Geld = Macht bedeutet und welche Online-Angebote als Geschäftsmodell funktionieren – und welche nicht. Anhand  einer fiktiven Aufgabe sollten die Teilnehmer versuchen ein eigenes Geschäftsmodell für ihre Online-Schüler-Zeitung zu entwickeln. Dabei stand aber nicht das eigentliche Ergebnis im Mittelpunkt, sondern die Frage, wie man Kreativität als Prozess organisieren kann – ohne auf Wunder oder Inspiration warten zu müssen.

Anhand der Theorien von Peter F. Drucker und Paul E. Plsek diskutierten wir, wie ein Kreativitätsprozess ablaufen kann und welche „Kreativitäts-Techniken“ es – außer dem Brainstorming – noch geben kann. Das führte zu einer lebhaften und angeregten Diskussion und anhand vieler Beispiele konnten wir die verschiedenen Techniken ausprobieren und bewerten. Das lag auch daran, das einige der Teilnehmer schon erste Erfahrungen beim Thema „Geld verdienen im Internet“ gemacht und daher von ihren eigenen Erfahrungen berichten konnten.

Besonders die Erkenntnis, das man die Entwicklung von innovativen Ideen als fortlaufenden Prozess organisieren sollte, war nach meinem Eindruck für die jungen Teilnehmer des Seminars sehr interessant und inspirierend. Die Begegnung mit den Nachwuchskräften und der Austausch mit ihnen war wie immer sehr spannend und bereichernd. Auf eine Fortsetzung der Begegnung im nächsten Jahr freue ich mich schon … Ein PDF der Keynote findet ihr hier: Kompetenzseminar_JME_23092012 PDF

CITROËN Multicity – Das innovative Mobilitätsportal ist jetzt online

anyMOTION launcht für CITROËN Deutschland die Website rund um die individuelle Reise: Bereits erfolgreich in Frankreich gestartet gibt es das innovative neue Onlineportal Multicity nun auch bei uns! Im Alltag und für die Urlaubsreise, von Tür zu Tür, im In-und Ausland – die optimale Reiseroute ist mit dem angebundenem Bahn-Flug-PKW-Vergleich schnell gefunden und wer möchte, kann diese auch direkt im Anschluss buchen, den Mietwagen vormerken und das Hotelzimmer reservieren. Um diesen innovativen Service anbieten zu können, sind auch in Deutschland hochkarätige Partner an Bord, wie z.B. die Deutsche Bahn,  die SIXT AG und der Reiseveranstalter TRAVEL HORIZON.

Unser Team hat die französische Website, die aus mehreren PHP-Modulen innerhalb eines Typo3 Frameworks besteht, vollständig überarbeitet und an den deutschen Markt angepasst. Dafür haben wir eine Vielzahl an Schnittstellen zu den deutschen Partnern neu programmiert und integriert, beispielsweise den Webservice für die Mietwagensuche. Wir wünschen eine gute Reise!

www.multicity.de

„Aktiv gegen Rosacea“ – Ein neues Projekt für Galderma

Rund vier Millionen Deutsche leiden an der chronischen Hauterkrankung Rosacea –  viele von ihnen wissen allerdings gar nicht, dass sie betroffen sind. Um das zu ändern und Betroffenen zu helfen, hat die Galderma Laboratorium GmbH zusammen mit der Deutschen Rosazea Hilfe e.V. und dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. die bundesweite Aufklärungskampagne „Anhaltende Gesichtsrötungen – Aktiv gegen Rosacea“ initiiert. anyMOTION hat dafür mit Website, Blog, Facebook-Seite und Youtube-Kanal ein vernetztes Online-Angebot umgesetzt. Betroffene erhalten umfassende Informationen zur Krankheit,  hilfreiche Tipps zur Behandlung und haben außerdem im Blog die Möglichkeit, mit ihren Themenvorschlägen die Seite aktiv mitzugestalten.

Für die Behandelnden selbst gibt es ein ergänzendes Angebot: In einem geschlossenen Bereich erhalten Dermatologen weiterführende Informationen für medizinische Fachkreise. Auch KosmetikerInnen werden individuell beraten und können eine Online-Schulung mit abschließender Prüfung und Zertifizierung ablegen. Ein separater Pressebereich informiert das journalistische Fachpublikum über die Kampagne.

Technisch realisiert wurde die Website mit dem CMS pimcore, im Blog und Pressebereich kommt WordPress zum Einsatz.

www.rosacea-info.de

http://blog.rosacea-info.de

 

Crowdsourcing – Online-Umfrage zum Thema

Crowdsourcing ist ein zunehmendes Phänomen in den vergangenen Jahren. “Die Intelligenz der Menge nutzen” heißt es einerseits, “arbeitsrechtlich umstrittene Arbeitsverhältnisse” andererseits.

Crowdsourcing ist eine Strategie des Auslagerns von ursprünglich im Unternehmen ausgeführten Aufgaben an externe Akteure. Der Aufruf zur Teilnahme an einem Crowdsourcing-Projekt erfolgt typischerweise auf speziellen Online-Plattformen und richtet sich an alle interessierten Internetnutzer.

Teilnehmer reichen Lösungsvorschläge ein, die dann von anderen Plattformbesuchern oder vom Initiator selbst bewertet und ausgewählt werden. Häufig wird der beste Vorschlag mit einer Geldprämie belohnt.

Beispiele?!
Lösung von Problemen oder Designaufgaben sowie die Entwicklung neuer Ideen.

Umso interessanter, dass inzwischen auch zu diesem Thema geforscht wird. Am Lehrstuhl für Direct Marketing der Universität Bayreuth führen Michael Liberda und Felicitas Sternke für Ihre Masterarbeit eine empirische Untersuchung zum Thema “Crowdsourcing” durch. Wer Interesse an diesem Thema hat, sollte sich an dieser Befragung beteiligen:

Link zur Teilnahme an der Umfrage

(Die Teilnahme an der Befragung dauert nach Aussagen der Forscher ca. 10 Minuten.)

Jugendmedienevent 2010: Wie sieht Kommunikation in zwanzig Jahren aus?

Bereits zum dritten Mal hatte ich die Gelegenheit, ein Seminar beim Jugendmedienevent zu leiten. Unter dem Motto „Jung. Kreativ. Multimedial“ fand das viertägige Event in Köln, Bonn und Dormagen statt. Am abschließenden Sonntag fanden die sogenannten „Kompetenzseminare“ statt, zu denen sich die Teilnehmer anmelden konnten. Mein Seminar hatte den Titel „Die digitale Revolution geht weiter“ und mein Ziel war es, mit den jungen Nachwuchs-Journalisten über die zukünftige Entwicklung von digitalen Medien zu diskutieren. Beim Thema „soziale Netzwerke“ und ihrer Nutzung bzw. Bedeutung gingen die Meinungen der Teilnehmer manchmal sehr weit auseinander, was zu einer erfreulich lebhaften Diskussion führte.

In der zweiten Hälfte des dreistündigen Seminars ging es darum, ihre Vorstellungen und Visionen für die digitale Kommunikation der Zukunft zusammenzustellen. Die Stichpunkte zu den einzelnen Thesen haben wir anschließend in einer MindMap festgehalten. Eines scheint für die die Teilnehmer festzustehen: Das Internet wird allgegenwärtig sein und man wird als Nutzer nur noch ein einziges Endgerät benutzte, anstatt wie heute drei, vier oder mehr. Wenn es im Jahr 2030 wieder ein Jugendmedienevent gibt, werde ich die Aussagen der Teilnehmer gerne überprüfen, ob und wie sie denn Wirklichkeit geworden sind.

Von kosmischen Staubsaugern, unsichtbaren Beifahrern und Strom aus der Wüste – anyMOTION realisiert das neue, interaktive DLR-Jugendportal – DLR_next.

Nach erfolgreichem Pitch im vergangenen Jahr ist das neue Internetportal des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) nun online. Mit DLR_next haben wir ein umfassendes und innovatives Portal mit vielen Interaktionsmöglichkeiten entwickelt, in dem Jugendliche eigenständig wissenschaftliche Fragen erforschen können – ob als Pilot oder bei einer virtuellen Reise durch das Sonnensystem.

DLR_next bietet Jugendlichen die Möglichkeit in die faszinierende Welt der Forschung einzutauchen. Auf sie warten über 170 jugendgerecht  formulierte Artikel zu den wichtigsten DLR-Forschungsprojekten. Eindrucksvolle Bilder und informative Animationen veranschaulichen die Inhalte. Dazu kommen über 40 interessante Videos und weitere multimediale Inhalte runden das Angebot ab. Für die Realisierung dieser Multimedia-Elemente haben wir modernste Flash10- und 3D-Technologien eingesetzt. Auf diese Weise wird zum Beispiel ein Besuch im Cockpit eines Airbus A320 zu einem realitätsnahen Erlebnis.

Spielerisch können Jugendliche auch ihr Wissen zum Thema Energie beweisen. Der Spieler durchläuft dabei verschiedene Levels in einem Solarkraftwerk. Als kleines Extra erhält er darüber hinaus auch noch zahlreiche Informationen über das Kraftwerk. Und alle, die sich für die Autos von morgen interessieren, können sich in einem Fahrzeug-Labor ihr Zukunftsauto zusammenstellen.

Aber nicht nur Zukünftiges spielt bei DLR_next eine Rolle: Ein interessantes Video zeigt die ersten Flüge der Luftfahrt-Pioniere und ein aufwändiger Zeitstrahl informiert an anderer Stelle über die Geschichte der Raumfahrt. Dabei erfährt man beispielsweise, dass sich an Bord der Pioneer-10 und -11 Sonden eine Botschaft an Außerirdische befindet. Wie sieht der Alltag von Astronauten aus? Die Antworten gibt es in einer der 15 spannenden Fotostrecken. Ferner laden einzigartige Aufnahmen aus dem Weltall ein, sich auf eine Reise bis ans Ende des bekannten Universums zu begeben.

DLR_next richtet sich nicht nur an Kinder und Jugendliche, sondern bietet auch Erwachsenen neue und interessante Erkenntnisse.

Werbung in sozialen Netzwerken – Ein Vortrag an der Miami Ad School

Ein Thema wird im Moment für Unternehmen, die Werbung treiben, immer wichtiger: „Social Media“. Doch wie funktioniert Werbung in Communities, die ja eigentlich einen ganz bestimmten Zweck für ihre Nutzer haben? Bei einem Vortrag als Gastsprecher an der Berliner Miami Ad School habe ich versucht, den jungen Studenten die Herausforderungen von Werbung in Facebook & Co. aufzuzeigen. Dabei war mir wichtig darzustellen, welche unterschiedlichen Bedürfnisse die Unternehmen und die Benutzer haben und wie „Social Media“ im Rahmen einer Gesamtstrategie sinnvoll für die Kommunikation mit Kunden genutzt werden kann. Interessanterweise habe ich auf der Rückfahrt einen Artikel in der FAZ gefunden, der sich ebenfalls mit dem Thema „Unternehmen in Social Media“ beschäftigt und eine Studie zu dem Thema vorstellt.