Adieu C5 I, Du treuer Geselle

Vor fast genau sieben Jahren wurden wir Freunde – ich gebe zu, ich brauchte eine Weile, um mich an Dein Gesicht zu gewöhnen. Doch nun, wo unsere Zeit zu Ende geht, beginne ich Dich zu vermissen.

Was waren das für Zeiten, als ich die Vorzüge Deines Hydractive-Fahrwerks kennenlernte – es selbst erleben durfte, wie Du die Straße gelesen hast und mir stets den höchsten Komfort beschert hast. Es war geradezu logisch, dass unsere erste weitere Reise nach Frankreich führen musste – noch nie habe ich französische Landstraßen derart genossen, mich über jede Bodenwelle gefreut.

Und was waren das für Zeiten, als wir tausende von Kilometern pro Jahr auf deutschen Autobahnen unterwegs waren. Wir haben dabei selten mehr als sieben Liter auf 100 km verbraucht. Mit so mancher Tankfüllung sind wir über 1.000 km weit gefahren. Und entspannt war ich auch – im Gegensatz zu den „Straßenraketen“, die uns gestresst überholten – aber im Endeffekt auch nicht schneller als wir vorankamen.

Das Du schon technische Möglichkeiten in der Mittelklasse geboten hast, die andere zum Teil bis heute nur gegen sehr viel mehr Geld offerieren, war natürlich auch toll (ich sage nur: Abblendautomatik der Außenspiegel, Regensensor, Lichtsensor, und und und…).

Nun ist es aber an der Zeit „Adieu“ zu sagen – Dein Nachfolger wird, wie könnte es anders sein, auch ein C5: der neuen, dritten Generation. Ich werde Dich immer gut in Erinnerung behalten – und nun wirst Du Dein Ehrenbrot als Pool-Fahrzeug erhalten und vielen Kollegen als treuer Geselle dienen.

Dein Mark